Erläuterung Wahlvorgang

Julia packt aus! – So einfach geht mitbestimmen

Ihr roter Wahlumschlag ist da!

Der rote Wahlumschlag ist für Ihre Stimme zur Sozialwahl. Sollten Sie von der Deutschen Rentenversicherung Bund oder der Deutschen Rentenversicherung Saarland und Ihrer Krankenkasse Wahlunterlagen erhalten, dann sind Sie in beiden Fällen wahlberechtigt – mit jeweils einer Stimme pro Umschlag. Durch die Vereinigung von BARMER GEK und Deutscher BKK zur neuen BARMER wird dort erst 2017 später gewählt. BARMER-Mitglieder erhalten den Wahlumschlag erst Anfang September.

Aufmachen. Ankreuzen. Abschicken.

Bitte füllen Sie den Stimmzettel nach Möglichkeit sofort aus, indem Sie eine der zur Wahl stehenden Listen ankreuzen. Stecken Sie den ausgefüllten Stimmzettel dann in den roten Wahlumschlag. Dieser gilt als Ihr persönlicher Wahlausweis. Mit einem normalen Briefumschlag wäre Ihre Stimme ungültig!

Ab die Post!

Werfen Sie den roten Wahlumschlag in einen Briefkasten der Post oder geben Sie ihn bei einer DHL-Station ab, die Briefe annimmt – der Briefkasten ist Ihre Wahlurne. Natürlich müssen Sie kein Porto zahlen. Bei der BARMER muss Ihre Stimme im roten Wahlumschlag bis spätestens zum 4. Oktober 2017 eingehen. Bitte beachten Sie: Es gilt das Datum des Posteingangs, nicht das Datum des Poststempels.

Auch blinde und sehbehinderte Versicherte wählen problemlos: Sie kennzeichnen ihren Stimmzettel mittels Wahlschablone, die ihnen zusammen mit einer Hör-CD auf Antrag natürlich kostenfrei zur Verfügung gestellt wird.