Erich Balser (Bild: KKH, Wyrwa)
  • Vorsitzender des Verwaltungsrates der KKH
  • Vorsitzender des Satzungs-, Haushalts- und Rechnungsprüfungsausschusses der KKH
  • Vertreter der KKH in der Mitgliederversammlung des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek)
  • Mitglied des Verwaltungsrates des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Spitzenverband)
  • Mitglied des Fachausschusses Grundsatzfragen und Gesundheitspolitik des Verwaltungsrates des GKV-Spitzenverbandes
  • Stellvertretendes Mitglied des Fachausschusses Organisation und Finanzen des GKV-Spitzenverbandes
  • Vertreter der KKH im Beirat der Initiative Gesundheit und Arbeit (IGA)
  • Stellvertretendes Mitglied des Vorstandes der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR)
  • Stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR)
  • Vorsitzender des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft unabhängiger Mitgliedergemeinschaft der Ersatzkassen e. V. (AGuM)
  • Stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der KKH-Versichertengemeinschaft e. V.

»Selbstverwaltung ist die Basis unserer ehrenamtlichen Arbeit«

Ehrenamtliches Engagement für die Sozialversicherung – das bedeutet für Erich Balser vor allem, sich mit seiner fachlichen Kompetenz an entscheidender Stelle einzubringen, um die Interessen der Versicherten zu wahren. „In einer Krankenkasse werden wichtige Beschlüsse, die die Versicherten betreffen, im Verwaltungsrat gefasst“, weiß der ehemalige Personalleiter der Sparkasse Gießen. Seit 2001 gehört er dem Verwaltungsrat der KKH als ordentliches Mitglied an.

Zu seinem Engagement in der deutschen Sozialversicherung gehört eine „ordentliche Portion Idealismus“ und „der Wille, sich für die Allgemeinheit einzusetzen und das persönliche Know-how zur Stärkung der Sozialversicherung einzubringen“. Seit 2005 ist Erich Balser Vorsitzender des Verwaltungsrates seiner Kasse. Ein Amt, das vielfältige Aufgaben mit sich bringt: Neben den Anliegen der Versicherten stehen unter anderem Satzungs- und Haushaltsfragen, das Beschäftigen mit betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, Personalentscheidungen oder Fragen der strategischen Ausrichtung der Krankenkasse auf der Agenda. Der Verwaltungsrat ist das Aufsichtsorgan der Kasse.

„Bei allem hilft mir mein betriebswirtschaftliches Verständnis, das ich aus meiner früheren Tätigkeit als Sparkassenbetriebswirt einbringen kann und meine langjährige Erfahrung als Personalchef“, erklärt Erich Balser. Die Mitwirkung in der Kassenpolitik ist dabei nicht nur Pflichtübung, sondern auch Kür: „Ich empfinde die Themen als sehr spannend, es fällt mir deshalb leicht, mich für die ehrenamtliche Tätigkeit zu motivieren.“ Die Entscheidungen des Verwaltungsrates sind im Wesentlichen von grundsätzlicher Bedeutung: „Da kann es um wichtige strukturelle Veränderungen oder um die Neuausrichtung der Geschäftspolitik unserer Kasse gehen.“

Erich Balser ist sich bewusst, dass er in seiner Funktion ein hohes Maß an Verantwortung trägt. Gerade deshalb ist es ihm wichtig, die Aufgaben des Verwaltungsrates auf möglichst viele Schultern zu verteilen: „Es entspricht meinem Grundverständnis als langjährige Führungskraft, Aufgaben zu delegieren und Abläufe effizient zu koordinieren und dort wo es gilt, steuernd einzugreifen. Dies entlastet mich in den operativen Aufgaben und trägt gleichzeitig entscheidend zur Motivation und Identifikation meiner Verwaltungsratskolleginnen und -kollegen bei. Es geht im Übrigen auch gar nicht anders, weil das Ehrenamt für sich gesehen schon eine hohe zeitliche Belastung mit sich bringt.“