Keine Freude mehr am Job? iga.Podcast zeigt Wege aus der inneren Kündigung – 5.11.2018

Innere Kündigung ist häufig mit gravierenden Folgen verbunden. Es gibt Hinweise darauf, dass sich bei betroffenen Beschäftigten langfristig gesundheitliche Probleme entwickeln. Mit einem neuen Podcast informiert die Initiative Arbeit und Gesundheit (iga) über die Ursachen und Folgen der inneren Kündigung und zeigt Gegenmaßnahmen auf. Auf eingängige Weise vermittelt der Podcast Hörerinnen und Hörern die im iga.Report 33 erschienenen Ergebnisse des Studienprojekts „Engagement erhalten – innere Kündigung vermeiden“. Für das Projekt wurden rund 380 Personalverantwortliche und Führungskräfte in Unternehmen befragt. Der iga.Podcast mit dem Titel „Innere Kündigung“ richtet sich an betroffene Beschäftigte und Führungskräfte. Er steht ab sofort unter https://www.iga-info.de/veroeffentlichungen/igapodcast/innere-kuendigung/ zum kostenlosen Download bereit.

Dr. Andreas Tautz, Mitglied im Beirat der iga und stellvertretendes Mitglied des Verwaltungsrates für die Gruppe der Arbeitgeber bei der BARMER, erläuterte die Vorteile des iga.Podcasts:

Dr. Andreas Tautz, Mitglied im Beirat der iga (Bild: BARMER)

„Mit dem neuen iga.Podcast möchten wir sowohl Arbeitgeber wie Arbeitnehmer als auch eine breite Öffentlichkeit für das Thema innere Kündigung und deren Folgen sensibilisieren. Denn einer inneren Kündigung vorzubeugen ist deutlich sinnvoller, als Beschäftigte, die innerlich bereits gekündigt haben, wieder neu für ihre Aufgaben motivieren zu müssen“.

Für die deutsche Wirtschaft entstehen nach einer Studie des Beratungsunternehmens Gallup durch innere Kündigung Kosten in Höhe von rund 100 Milliarden Euro jährlich.